KDO-Newsletter

Immer aktuell informiert

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über die neuesten Trends aus der kommunalen IT. Mit dem praktischen Abo oder unserem RSS-Feed verpassen Sie nichts mehr.

Zurück zur Übersicht

Steuerabteilungen in den Kommunen digitalisieren ihre Prozesse

Auch die Steuerämter in den Rathäusern digitalisieren zunehmend ihre Prozesse im Hinblick auf die Steuerveranlagungen, z. B. im Bereich der Gewerbesteuer und Grundsteuer. Der Datenaustausch für Gewerbesteuer- und Grundsteuermessbescheide erfolgt mit dem Landesamt für Steuern Niedersachsen (LStN) und wird bereits von 30 Kunden der KDO genutzt.

Die KDO übernimmt dabei die Rolle der sogenannten Kopfstelle und leitet die zur Verfügung gestellten Daten des LStN über gesicherte Kommunikationswege an die jeweilige Kommune weiter.

KDO-doppik&more und Infoma newsystem unterstützen den Prozess
Beide Finanzmanagement-Lösungen der KDO ermöglichen die digitale Weiterverarbeitung der Daten in die jeweiligen Veranlagungsmodule von KDO-doppik&more und Infoma newsystem. Unterstützt wird dabei sowohl die Verarbeitung der Gewerbesteuermessbescheide, Grundsteuermessbescheide als auch die Möglichkeit eines Grundsteuerjahresabgleichs.

Der geringe Einrichtungsaufwand für beide Finanzverfahren rentiert sich durch die Entlastung von Routineaufgaben in der Veranlagung sehr schnell. „Wir können den Kunden dabei sehr bedarfsgerechte Angebote machen, je nachdem, welche der Verarbeitungsmethoden gewünscht sind“, berichten Annette Schimm und Dirk Jürgens, Produktmanager der KDO für KDO-doppik&more und Infoma newsystem.

Der Service überzeugt Kunden jeglicher Größenordnung, von der Stadt Oldenburg (Oldb.) über die Städte Varel und Brake bis hin zu den Gemeinden Edewecht, Hude oder der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten. Auch vor dem Hintergrund der Grundsteuerreform ab 2025 empfiehlt es sich, schon jetzt Prozesse zu digitalisieren, damit eine möglichst effiziente Arbeitsweise sichergestellt ist.

Onlinezugangsgesetz (OZG) verändert die Arbeit der Steuerämter weiter
Mit der Einführung der OZG-Leistungen bis Ende 2022 nimmt das Thema weiter an Fahrt auf. Annette Schimm und Dirk Jürgens führen dazu aus: „Wir arbeiten aktuell daran unser digitales Angebot auszuweiten, damit unsere Kunden An- und Abmeldungen schon bald digital annehmen können. Dazu zählen z. B. die Hundesteuer, Prozesse rund um die Abfallbeseitigung und Wassergeldabrechnung oder aber die Erteilung und Änderung eines SEPA-Lastschriftmandates. Die Bürger können auf die Dienstleistungen dann jederzeit über das Online-Rathaus KDO-Kommune365 zugreifen. So kommt nicht mehr der Bürger ins Rathaus, sondern das Rathaus zum Bürger.“

Bild ©AdobeStock/WH Graphic Design  Impressum  Ausgabe 14. KW

Zurück zur Übersicht

Newsletter
Newsletter Anmelden
ServiceLine
Veranstaltungen
Veranstaltungen Alle Veranstaltungen
Geschäftszeiten
Geschäftszeiten

Montags bis donnerstags:
08:00 bis 16:30 Uhr

Freitags:
08:00 bis 12:30 Uhr